➢ Die Grinsekatze

Mal etwas ganz Neues! Erstmals habe ich ein Schmuckstück nicht „nur“ veredelt, sondern von Grund auf selbst hergestellt. Dieser „Grinsekatze“ getaufte Anhänger wurde auf Basis eines Emojis von mir aus reinem Silber angefertigt.

– Modell-Anfertigung –

Dazu wurde zunächst eine angemessene Grösse gewählt und ein Stück durchgehärteter Gips parat gelegt. Das Gips-Stück wurde dann mit Säge, Feilen, Schnitzeisen und Sandpapier langsam in ein 3D-Modell des gewünschten Emojis verwandelt. Für die filigranen Schnurrhaare wurden dann noch 0,2mm Kupferlitzen aufgebracht.

Das fertige Modell wird dann mit Druck in feinen Ölsand gepresst und sehr vorsichtig wieder entfernt. Dann wird oben mittig in den Sand noch ein Füll-Kanal und zwei Luftkanäle eingearbeitet. So entsteht eine detailtreue Negativ-Form, die dem etwa 1200°C heißem Silber beim Gießen standhält.

– Der Guss –

Das Metall – in diesem Fall etwa 12 Gramm Feinsilber werden mit einem Autogen-Brenner im Quarztiegel geschmolzen und unter ständiger Flamme von oben in die Form gegossen. Die Luft kann dabei durch zwei feine Kanäle an den Ohrenspitzen entweichen, damit die Form auch bis in die Spitzen gefüllt wird. Es waren vier Anläufe (mit immer optimierteren Formen) nötig, bis der erste voll ausgeformte Silber-Rohling entstanden war.

Für Schmuck dieser Art wird normalerweise 925er „Sterling-Silber“ verwendet. Dieses ist mit etwa 17% Kupfer „gestreckt“ um die Härte zu erhöhen. Da dieser Anhänger recht massiv und daher mechanisch sehr stabil ist, habe ich mich hier aber für edleres 999er Silber entschieden.

– Öse bohren und Polieren –

Vom Rohling wurde zunächst der Anguss oben am Kopf gekürzt und zur Öse für die Kette aufgebohrt. Im Anschluss wurde die Rückseite noch mit Initialen Gestempelt und alles auf Hochglanz poliert.

Zu guter Letzt wurde das Schmuckstück noch dick vergoldet. Das Vergolden von Silber funktioniert ohne irgendwelche Zwischenschichten. Gold haftet direkt auf Silber ganz wunderbar. Die winzigen verbliebenen Lufteinschlüsse und sichtbaren Bearbeitungs-Spuren verleihen dem ganzen einen gewissen „Azteken-Gold“-Look. Wie aus einem tausend Jahre altem Schatz.

Ich wünsche der stolzen Trägerin ein Leben lang viel Freude an dieser ganz persönlichen Einzelanfertigung! Dem ersten hausgemachten Silber-Schmuckstück aus der Veredelung Müller.

Ein Wort zum Preis: Dieser Anhänger war für mich teilweise handwerkliches Neuland und hat bei der „Prozess-Optimierung“ entsprechend viele Arbeits-Stunden verschlungen. Künftige Arbeiten dieser Art dürften jetzt schon schneller und somit für etwas weniger Geld realisierbar sein.

Auftrags-Wert: 800€